Beschreibung

Iris Häusel »Der Schrei der Schneeflocke«
190 Seiten mit ca. 70 farbigen Abbildungen

ISBN
ISBN-13: 978-3-96811-013-4
Preis
Preis: 24,00 EUR (DE) / 24,70 EUR (AT)*, 26,00 (CH)
Preisangaben inkl. der gesetzlichen Mwst. (D: 7%, AT: 7,7%. CH: 2,5%)
ohne eventuelle Versandkosten
Bücher Pustet
»Der Schrei der Schneeflocke« ist eine Reise auf die schönsten und höchsten Berge dieser Welt. Gleichzeitig ist das Buch die Biographie einer Frau, die sich zwischen den Polen des Lebens bewegt. Da die Strapazen in Schnee und Eis dort das geordnete Leben als fürsorgliches Mutter- und Familientier. Dieses Lese - und Bilderbuch ist eine Hymne an die Schneeflocke, die uns in ihrer vielfachen Gestalt, das Große im Kleinen entdecken lässt. Ein Buch, das nicht nur Bergsportler zum Nachdenken einlädt. Iris Häusel nähert sich dem Höhenbergsteigen und Klettern aus unterschiedlichen philosophischen Perspektiven. In dutzenden Tagebüchern protokollierte sie Trumpf und Zweifel, Glück und Not, Liebe und Zorn. Ein Balanceakt zwischen Laut und Leise, Zart und Hart und schliesslich zwischen Aufbrechen und Bleiben können.

Stimmen und Rezensionen

»In einzelnen Kapiteln werden Aufstiege episodisch geschildert. Der Leser wird gefangen durch die Beschreibungen. Es geht dabei jedoch weniger um Heldengeschichten. Die Fragen nach dem Sinn und Unsinn durchziehen die persönlichen Schilderungen. Dem Ursprung der Faszination und der Abschreckung, der Einsamkeit und dem Tourismus, den Gefahren und der Mutlosigkeit wird nachgespürt. Bilder und Zitate sind so ineinander verwoben, dass eines auf das andere verweist und sich dem Leser und Betrachter die Antworten im Dazwischen erschließen.«
Dr. Harald Henzler vormals Produktmanager Carl Hanser Verlag

Hier öffnet sich eine starke Frau und lässt uns teilhaben an ihren Gedanken zu ihren vielfältigen Bergerlebnissen. Die Autorin hinterfragt selbst immer wieder ihr Handeln, versucht zu erklären, warum die Besteigung der Giganten in aller Welt sie verlockt – und fühlt sich gleichzeitig zu den Menschen hingezogen, die sich ganz der asketischen Versagung verschrieben haben. Es wäre schade, dieses so liebevoll gestaltete Buch mit den herrlichen Aufnahmen der verschiedenen Berge und den persönlichen Fotos sowie Bildern in einem Rutsch durchzulesen, denn es regt immer wieder zum Nachdenken an, zur Reflexion: über den eigenen ökologischen Fußabdruck, das Verhältnis zur Natur, zur Freundschaft und ihren Grenzen, zu den eigenen Zielen und dem Umgang mit der Nichterfüllung. Und damit schafft die Autorin mehr als viele belletristischen Werke: wir dürfen diese Frau auf sehr vielfältige Art in allerlei Facetten kennenlernen und werden gleichzeitig, wie beim Bergsteigen, auf uns selbst geleitet. Danke für diese schönen Stunden mit der bezaubernden »Schneeflocke«.(Leserstimme)